Logo_Sinstorf-Ikonen-dt-1


Christus - Das nichtschlafende AugeChristus, nichtsclafendes Auge Ikone

Das Urbild zu dieser paradiesisch anmutenden Ikone stammt aus der Mitte des 16. Jhd. aus  Russland und befindet sich heute im Ikonenmuseum Recklinghausen. Zehn weiße Vögel mit blau-roten Flügeln, teils auf Bäumen oder Felsen sitzend, teils fliegend, geben der Ikone ihre wundervolle Leichtigkeit.

Der schlafende Christus ruht, löwengleich offenen Auges inmitten einer Landschaft aus Gräsern, seltsam anmutenden Bäumen und Felsen. In damaliger Zeit galt der Löwe als der König der Tiere und man nahm an, dass dieser mit offenen Augen schlief, um sein Reich jederzeit beschützen zu können. Diese Eigenschaft übertrug man auch auf Christus, dem auch schlafend niemals die Menschen unbeobachtet ließ und sich immer um ihren Schutz sorgte, so er darum Gebet-en wurde. Hier sehen wir Christus in einem mit goldenen Strahlen gehülltes Gewand sonnengleicher Farbe gekleidet.

Maria, seine irdische Mutter, auch mit dem Ehrentitel Mutter Gottes bedacht, steht Christus, ihrem Sohn, an dessen Kopfende zur rechten Seite im stillen Dialog bei. Sie steht inmitten der grünen Landschaft. Ihr Maphorium (Oberkleid) ist tiefdunkel rotbraun, dessen Rändern mit einer goldenen Bordüre verziert ist. An beiden Schultern sowie über der Stirn sind je ein goldener Stern aufgestickt - Zeichen ihrer Jungfräulichkeit vor, während und nach ihrer Schwangerschaft. Ihre Tunika erstrahlt in einem leuchtendem Blau.

Chrsitus, nichtsclafendes Auge DetailEin zinnoberrot gewandter Erzengel steht hinter der grünen Landschaft zur Linken Christi (der Betrachter der Ikone wähnt ihn rechts auf der Tafel) positioniert. Er bedeckt seine Hände in Ehrfurcht und trägt ein langes, zinnoberrotes Kreuz als Zeichen der unendlichen Liebe Christi, der für unsere Erlösung seinen irdischen Tod tapfer annahm.

Hinter jeder der drei Personen ragt je ein Baum hervor, dessen Früchte teils voll entwickelt, teils noch in Knospen stecken. Im Vordergrund erblicken wir vier ähnliche Bäume. Nicht jeder Ast trägt Blattwerk, es gibt an jedem der sieben Bäume auch abgehauene Stümpfe.

Über allem ist ein blauer Halbkreis zu sehen, der Himmel. Aus dessen drei Segmenten ein goldenes Licht strahlt.

 

[Theorie] [Praxis] [Ikonengalerie] [Biographie] [Preise] [Ikonen - Wozu?]

copyright and all rights reserved 2017 - 2020 by Kirsten Voss